Feature »

Nationaler Aktionsplan Open Data: Bericht vom Meilenstein-Workshop

1. Februar 2015 – 13:31 | Kein Kommentar | 12.370 Aufrufe

Die Bundesregierung hat im Juni 2013 die Open Data Charta der G8 unterzeichnet und sich damit zu konkreten Handlungsschritten verpflichtet. Mit einiger Verspätung wurde nun ein Aktionsplan Open Data unter Federführung des BMI entworfen, der diese …

Weiterlesen »
Interviews

Interviews mit Protagonisten aus den Bereichen Open Government, Open Data, Transparenz, Partizipation, Verwaltungsmodernisierung…

Gastbeiträge

Gastbeiträge von Autoren aus der Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Community

Debatte

Kontroverses und Aktuelles – Debattenbeiträge zu den Themen Open Government, Open Data, Transparenz und Partizipation

Veranstaltungen

Terminhinweise zu und Berichte von Veranstaltungen, Kongressen, Hackdays, BarCamps…

Praxis

Bürgerhaushalte, Konsultationen oder Datenvisualisierung – gute Beispiele zeigen, wie es funktionieren kann

Start » Praxis

Von Abfall bis Zebrastreifen: Bürger gestalten Frankfurt


Alle Fans von fixmystreet und märker.brandenburg, die zufällig in Frankfurt am Main wohnen können sich freuen! Dem  Engagement des „Wissensaktivisten“ Christian Kreutz verdanken die Frankfurter ihr eigenes ganz neues Lokalpolitik-Portal www.frankfurt-gestalten.de. Für alle, bei denen es beim Stichwort „fixmystreet“ noch nicht klingelt, sei das Prinzip schnell noch einmal erklärt: über diese Website können britische Bürger Infrastrukturprobleme wie Straßenschäden, illegales Müllabladen, kaputte Laternen usw mit Foto und Position den verantwortlichen Behörden melden. Dabei ist die Website fixmystreet so einfach gestaltet, dass sich auch Erstbesucher und Internetfrischlinge gut zurechtfinden.

Das neue Portal Frankfurt-gestalten.de ist allerdings weit mehr als ein Problememelder für Infrastruktur. Es hilft Bürgern, sich auf lokaler Ebene zu vernetzen, um ihre Stadt gemeinsam zu gestalten. Dazu wird sowohl über lokalpolitische Diskussionen und Entscheidungen informiert „Was wird gerade wo diskutiert“ als auch Möglichkeit zum Austausch geboten. Interessierte Frankfurter Bürger können nach einzelnen Straßen und Stadtvierteln suchen und so herausfinden, ob es in ihrem Kiez Aktionen oder Diskussion gibt.

Die Website ist eines von zahlreichen tollen Beispielen, wo zivilgesellschaftliche Akteure einen Bedarf der Bürger nach Information, Transparenz und Diskussion bedienen, den die öffentliche Hand womöglich noch nicht entdeckt hat oder aus Ressourcengründen nicht bedienen kann. Frankfurt-gestalten.de wird von zivilgesellschaftlichen Akteuren gemacht und lebt von Spendengeldern und ehrenamtlichem Engagement.

Mit „Frankfurt-gestalten“ kann man nicht nur über die Website sondern auch per Facebook Kontakt aufnehmen bzw. Fan der Facebookseite von frankfurt-gestalten.de werden. Wir sind auf jeden Fall schon Fans 😉

In Deutschland hat das Vorbild fixmystreet schon einige Kommunen zum nachahmen angeregt: man denke da an märker.brandenburg, Aktion saubere Stadt Nienburg oder die im Bundestagswahlkampf 2009 initiierten Kampagnen der Parteien „Hier hilft nur grün“ (Die Grünen) und „Jetzt Hamm“ (SPD). Das Stadtportal Hamburg.de hat vor einigen Tagen per Twitter und Facebook gefragt, ob Interesse an einem fixmystreet für Hamburg besteht. Die Resonanz war wohl ziemlich groß und eindeutig positiv ;-). Wir sind gespannt!

Eingereicht von auf 3. März 20103 Kommentare | 4.022 Aufrufe

3 Kommentare »

  • wo kann ich sagt:

    „Fan der Facebookseite werden“ – du hast hier nen kleinen fehler 🙂

  • Antje Matten sagt:

    wo genau? bitte um hinweis. habe sicherheitshalber „frankfurt-gestalten.de“ nochmal ergänzt.

  • Martina sagt:

    Das Projekt Frankfurt-Gestalten.de ist wirklich sehr gelungen und hat großes Potential. Hier könnte man natürlich auch wunderbar einen Bürgerhaushalt implementieren – z.B. könnte man als ersten Schritt die finanziellen Folgen des Bau oder der Sanierung von Straßen, Schulen, Bädern etc. für den Haushalt darstellen.

    Probleme sehe ich in der benötigten finanziellen und personellen Ausstattung – mittelfristig muss das Projekt sicherlich auf eine breitere Basis gestellt werden (Verein o.ä.). Dadurch könnte auch eine höhere Legitimation und Akzeptanz erreicht werden.

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe deinen Kommentar unten oder sende einen Trackback von deiner Website. Du kannst auch diese Kommentare abonnieren per RSS.

Sei nett und freundlich. Bleibe beim Thema. Bitte kein Spam.

Du kannst diese Tags zur Formatierung verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieses Weblog nutzt Gravatare, um seinen Lesern ein Gesicht zu geben. Gravatar.