Feature »

Nationaler Aktionsplan Open Data: Bericht vom Meilenstein-Workshop

1. Februar 2015 – 13:31 | Kein Kommentar | 8.881 Aufrufe

Die Bundesregierung hat im Juni 2013 die Open Data Charta der G8 unterzeichnet und sich damit zu konkreten Handlungsschritten verpflichtet. Mit einiger Verspätung wurde nun ein Aktionsplan Open Data unter Federführung des BMI entworfen, der diese …

Weiterlesen »
Interviews

Interviews mit Protagonisten aus den Bereichen Open Government, Open Data, Transparenz, Partizipation, Verwaltungsmodernisierung…

Gastbeiträge

Gastbeiträge von Autoren aus der Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Community

Debatte

Kontroverses und Aktuelles – Debattenbeiträge zu den Themen Open Government, Open Data, Transparenz und Partizipation

Veranstaltungen

Terminhinweise zu und Berichte von Veranstaltungen, Kongressen, Hackdays, BarCamps…

Praxis

Bürgerhaushalte, Konsultationen oder Datenvisualisierung – gute Beispiele zeigen, wie es funktionieren kann

Start » Debatte, Gastbeiträge

Teile dein Wissen! Apps4Citizens!


 

Gastbeitrag von Matthias Kammer, Vorstandsvorsitzender Dataport.

Vor einigen Wochen bin ich in Brüssel gewesen und wurde dort mit einer Vision konfrontiert, die mir gut gefiel: das „We-Government!“ Die EU-Kommissarin für die Digitale Agenda, Kroes stellte ihren Plan für das Government der Zukunft vor. Eben das „We-Government“, eine Weiterentwicklung von E-Government, das Open Government und Open Data berücksichtigt. Ich verstehe das als Neujustierung der Beziehung und Interaktion zwischen Staat und Bürger. Eine Entwicklung, die allerdings nicht nur auf der technischen Ebene stattfinden darf.

„Teile dein Wissen“ lautet die künftige Maxime. Wir brauchen eine netzwerkartige Organisation und Verarbeitung von Wissen. Vor allem auch angesichts der wachsenden demographischen und ökonomischen Zwänge. Ich interpretiere Open Government somit nicht nur auf der demokratie-theoretischen Ebene. Open Data ist vor allem auch ein Akt der Wertschöpfung. Informationen werden lesbarer. Vielleicht wird aus der Wertschöpfung sogar ein Geschäftsmodell. Eine Möglichkeit, das zu unterstützen, wäre, den Kreativ-Wettbewerb Apps4Berlin in anderen Städten zu adaptieren. Warum nicht ein Apps4Hamburg? Was ist mit Apps4NRW – dort steht Open Data im Koalitionsvertrag der Landesregierung? Wie wäre es mit Apps4Citizens? Viele Daten werden übrigens jetzt schon von den Behörden veröffentlicht – Stadtplanung, Umwelt, Statistik oder Haushaltsplanung. Open Data ist also partiell weniger weit entfernt, wie viele noch zu denken scheinen.

Um Missverständnissen vorzugreifen: Staatliche Öffnung ist wünschenswert. Keine Frage. Wie sich Open Government dann in der langfristigen Umsetzung auf das Verhältnis Bürger-Staat auswirkt, wird sich noch zeigen. So denke ich als Pragmatiker. Es ist sicher kein Allheilmittel. Es kann nur einer der Bausteine einer umfassenden Erneuerungsstrategie in der Verwaltung sein. Dazu braucht es einen Lernprozess des Umdenkens – Stichwort „Kulturwandel“. Wichtig ist mir außerdem angesichts von derzeit noch rund 26 Prozent Offlinern, dass sich „We- und Open Government“ nicht nur auf Interaktionen im Netz fokussiert. Die Prozentzahl der Offliner mag sich zwar biologisch bedingt verringern. Aber die Neuausrichtung kann nicht nur auf einer Spielfläche stattfinden.

Trotzdem sollten Politik und Verwaltung das Internet heftiger bespielen als bisher. Warum also nicht einfach aktiv und mutig mit Open Data anfangen? Zum Beispiel mit Daten, die massiven Bürger-Bezug haben – Stadtplanung, Umwelt, Verkehr, Wohnen, Bildung, etc.? Erste Planungen für Open Government-Projekte in der Verwaltung – und für Bürger und Wirtschaft – gibt es. Berlin hat seine Bürger kürzlich gefragt, welche „offenen Daten“ sie besonders interessieren . Oder München: Dort wurde gerade eine Plattform zu Open Government freigeschaltet. Man sieht also: Sie bewegt sich, die Verwaltung.

Eingereicht von auf 10. Dezember 2010Ein Kommentar | 5.210 Aufrufe

Ein Kommentar »

  • […] sollten nach Ansicht vieler der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden (Open Data). Ein Gastartikel beim Government 2.0 Netzwerk Deutschland brachte mich kürzlich zum Nachdenken. All die Tipps, Tricks, Erläuterungen am Servicetelefon, […]

  • De Niro sagt:

    Ich erkenne den Unterschied zwischen beispielsweise Spiegel-Online und den so genannten eGovernment Portalen nicht. Jede eZeitung hat eine Agenda und seine Themen, dort geschieht die Partizipation in Form von Kommentaren und Bewertungen. Was dann nicht bei Zeit.de, Spiegel.de oder auf http://www.destatis.de (Statistisches Bundesamt) gefunden wird, kann über die Google Suchfunktion gefunden werden.

    Wenn ich mir jetzt sage, ja, ich möchte mich an der Gestaltung von ISSUES beteiligen. Wie soll das konkret funktionieren. Komme ich da auf eine Seite der Regierenden Partei und lese beispielsweise was über den Bau einer Autobahn durch mein Dorf in dem ich lebe, einschließlich dessen Kommentare. Die eGovernment-Software kann diese Beiträge und Bewertungen analysieren und schließlich der Regierung eine Tendenz der Meinung über das Vorhaben liefern!?

    Haben wir das Open Government nicht schon seit es Web 2.0 gibt?

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe deinen Kommentar unten oder sende einen Trackback von deiner Website. Du kannst auch diese Kommentare abonnieren per RSS.

Sei nett und freundlich. Bleibe beim Thema. Bitte kein Spam.

Du kannst diese Tags zur Formatierung verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieses Weblog nutzt Gravatare, um seinen Lesern ein Gesicht zu geben. Gravatar.