Feature »

Die Open.NRW-Strategie: Mehr Demokratie 2.0 wagen

30. Mai 2014 – 10:08 | Kein Kommentar | 1.781 Aufrufe

Der Autor, Dieter Spalink, ist im Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen Projektleiter von Open.NRW.
Nordrhein-Westfalen macht sich auf den Weg zu mehr Offenheit und Transparenz. Am 27. Mai 2014 hat die Landesregierung die …

Weiterlesen »
Interviews

Interviews mit Protagonisten aus den Bereichen Open Government, Open Data, Transparenz, Partizipation, Verwaltungsmodernisierung…

Gastbeiträge

Gastbeiträge von Autoren aus der Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Community

Debatte

Kontroverses und Aktuelles – Debattenbeiträge zu den Themen Open Government, Open Data, Transparenz und Partizipation

Veranstaltungen

Terminhinweise zu und Berichte von Veranstaltungen, Kongressen, Hackdays, BarCamps…

Praxis

Bürgerhaushalte, Konsultationen oder Datenvisualisierung – gute Beispiele zeigen, wie es funktionieren kann

Start » Debatte, Gastbeiträge

Raus aus der Betaphase! Offenes Regieren und Verwalten in Deutschland


Gastbeitrag von Dr. Konstantin von Notz

Die Offenheit des Staates sollte keine strategische Angelegenheit sein, die auf politische Deklarationsformeln wie „ein wenig mehr Partizipation, gerne auch im Internet“ hinausläuft. Es reicht eben nicht, als Minister oder Bundespräsident gelegentlich eine vorstrukturierte Online-Konsultation durchführen zu lassen. Vielmehr muss eine dauerhafte  Offenheit des Staates selbstverständliches Element einer vitalen Demokratie werden.

Deutschland hat in Sachen offenes Regierungshandeln und offene Verwaltung nach wie vor erheblichen Nachholbedarf. Die oftmals noch spürbare Tradition obrigkeitsgeprägten Verwaltungsdenkens hat fast schon den Rang eines Standortnachteils. Noch immer wird Transparenz, Offenheit und Mitbestimmung an staatlichem Handeln innerhalb der Behörden mehr als störende Einmischung in die bewährten Verwaltungsabläufe verstanden. Damit muss Schluss sein! Den Bürgerinnen und Bürgern ist es nicht länger erklärbar, warum wir die Möglichkeiten von Internet und Digitalisierung nicht endlich stärker nutzen, um Transparenz zu erhöhen und Mitbestimmung zu ermöglichen. Gleichzeitig betreten staatliche Stellen aber auch vielerorts heute schon Neuland.

Dort, wo der Versuch unternommen wird, oftmals eingestaubte Wege  zu verlassen, Neues auszuprobieren  und mehr Transparenz und Partizipation zuzulassen, sind die Erfahrungen, die im Zuge noch zu weniger Leuchtturmprojekte gemacht werden, durchweg positiv. Bürgerinnen und Bürger identifizieren sich stärker mit dem Staat, wodurch unsere Demokratie insgesamt vitalisiert wird. Und – auch dieser Aspekt ist nicht zu vernachlässigen –  durch die proaktive Veröffentlichung von Daten in maschinenlesbarer Form entstehen auch schon mittelfristig wirtschaftliche Mehrwerte.

Wir müssen in Zukunft gerade bei den ureigensten öffentlichen Angelegenheiten, den res publica der Gesetzestexte, Staatsverträge, Verordnungen, Bundesgerichtsurteile, Verwaltungsabkommen und völkerrechtlichen Verträgen ansetzen. Dass diese bisher nicht als offene, maschinenlesbare Daten mit Recht zur kostenlosen Weiterverwendung im Internet bereit stehen, ist beklagenswert. Auch Gesetzgebungsprozesse selbst müssen viel öffentlicher werden. Unsere eigenen Erfahrungen damit sind ausgesprochen positiv: Der grüne Gesetzentwurf zum Beschäftigtendatenschutz ist vor der Einbringung erfolgreich online diskutiert und verbessert worden. Wir haben also als erste Fraktion im Bundestag versucht, hier auch einmal innovative Wege zu gehen. Und, obwohl der Mehraufwand für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Erstellen eines Blogs, Einstellen der Texte, Bewerbung, Beobachten von und Reagieren auf Kommentare etc. pp) nicht unterschätzt werden sollte, sind die Erfahrungen, die wir gesammelt haben, so positiv gewesen, dass wir uns als Bundestagsfraktion gerade dazu entschlossen haben, eine Infrastruktur einzurichten, die auch – weniger technikaffinen – Büros die Möglichkeit eröffnet, eigene Initiativen online diskutieren zu lassen. Andere Fraktionen haben angekündigt, es uns nachmachen zu wollen. Hieran sieht man: Manchmal bedarf es einfach des „Ausprobierens“, um wichtige Erfahrungen zu machen, die später von anderen übernommen und eventuell sogar weiter ausgebaut werden können.  Im Bundestag tut sich also gerade einiges – auch durch die am Anfang der Legislatur eingesetzte Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“, die sich mit vielen der hier aufgeworfenen Fragen beschäftigt.

In Deutschland wird das Thema Open Government durch das zum Jahresende angekündigte E-Government-Gesetz der Bundesregierung stärker denn je auf der Tagesordnung stehen. Man fragt sich darum jetzt schon, warum diesen Gesetzgebungsprozess nicht von Anfang an auch online stattfindet? So könnten die Ideen der Bürgerinnen und Bürger, Behörden und der Verwaltungen gebündelt, diskutiert und verbessert werden. Zu befürchten ist aber, dass die Bundesregierung hier wie üblich einen Referentenentwurf durchsickern lässt, der dann wiederum nur halböffentlich zwischen den ohnehin einzubindenden Akteuren diskutiert wird. Transparenz staatlichen Handelns und Beteiligung geht heute anders.

Wir Grünen legen besonderen Wert auf Transparenz und Offenheit in politischen Entscheidungsprozessen. Und daher ist es uns wichtig, dass Open Government in Deutschland nicht nur im Rahmen des wichtigen und notwendigen Diskurses um Verwaltungsmodernisierung eine Rolle spielt. Entscheidend sind vielmehr die Werte, an denen sich staatliches Handeln orientieren sollte, um auch im Internet bürgerfreundlicher zu werden. Hier brauchen wir vor allem:

  • mehr Transparenz in Regierung und Verwaltung, um deren Handeln verständlicher und bürgernäher zu machen,
  • mehr Zusammenarbeit mit innovativen kollaborativen Werkzeuge, Methoden und Systemen, die der Kommunikation mit den Bürgerinnen und Bürgern dienen und
  • mehr Partizipation an Entscheidungen von Regierung und Verwaltung, die vom Wissen der Bürgerinnen und Bürger profitiert und deren Teilhabe sichert.

Das heißt nicht, dass ab morgen zwingend jedes Amt einen Twitteraccount pflegen und auf allen Kanälen im Netz ständig präsent sein muss. Aber jede staatliche Institution sollte sich Gedanken darüber machen, auf welchen Wegen sie die Bürgerinnen und Bürger am besten erreichen  und dementsprechend handeln kann.

Ein entscheidender Wert des offenen Regierens und Verwaltens ist für uns die Informationsfreiheit. Die grüne Bundestagsfraktion hat daher – nach einer Onlinediskussion des Textes – am 28. Juni 2011 ein Positionspapier zur Informationsfreiheit 2.0 und Open Data verabschiedet. Wir werden dieses am 26. September in einem öffentlichen Fachgespräch im Bundestag vorstellen, zu dem wir schon jetzt alle herzlich einladen.

Darüber hinaus freue ich mich sehr darauf, die Diskussion über die hier behandelten Themen auch in der Projektgruppe „Demokratie und Staat“ der Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“, deren Vorsitz ich übernommen habe,  ausführlich diskutieren zu können. Ausdrücklich möchte ich an dieser Stelle alle Interessierten herzlich dazu auffordern, sich an der Arbeit der Projektgruppe zu beteiligen und eigene Vorschläge in die Handlungsempfehlungen, die wir am Ende der Arbeit ans Parlament richten werden, einfließen zu lassen. Dies geschieht am besten über das Online-Beteiligungstool „Adhocracy“.

Eingereicht von auf 14. Juli 20112 Kommentare | 6.693 Aufrufe

2 Kommentare »

  • es wird nicht leichter – denn Geld regiert mitunter auch die Grünen – dies ist erkennbar an ihrem Umgang miteinander: den Armen nehmen, damit den Reichen etwas bleibt oder damit man sich nicht mit störend vielen Mitgliedern rumärgern muss.

    Wenn so Schlümpfe wie Daniel Kohn-Bendit, ohne jedes Kommentar so mitgeschleift werden, obwohl er es selbst zugibt dass er Kinder liebend gern missbraucht und der Öffentlichkeit vorgauckelt, die Kinder seien schuld – 1982 in Antenne 2 vorläufer zu France2.

    Was ist mit Lüge, wird sie durchs Internet vernichtet? Nein, wird die Bürokratie verringert, garantiert nicht, wenn alles so kommt wie wir es haben wollen.
    So etwas wird es weiterhin geben, die superagilen-Social-Media-Freaks setzen sich durch und nehmen gelegentlich ein paar arme Teufel in Schutz, doch dass gro muss sich weiterhin auf der Straße erschießen lassen – sonst erkennt niemand die Missstände.

    Guten Appetit – Pestizide, Aspartam, Glutamat, BpA – unser täglich Gift (altnordhochdeutsch: Gabe) 1,5h, sehenswert! die unmächtige UN und die nichtige WHO, sowie die Chemiemultischützende FDA …
    Folsäure und Vitamin B12 werden in wenigen Mikrogramm pro Tag als wirksam respektiert, bei Giften tut man sich hingegen schwer einzusehen dass bei ~500fach höheren Werten auch Wirkungen vorhanden sein dürften, insbes. bei synthetischen Hormonen wie BpA!

    http://www.youtube.com/watch?v=ghGm51AobGw&feature=player_embedded

    Wer möchte nun Hochbau-Indoor-Bio-Agrar-Projekte mitgestalten? zB in städtischer Kombination, so dass sogar die Transportwege kürzer werden.

  • Oliver Bildesheim sagt:

    Formulierungen wie “Wir Grünen …” stören mich an dieser Stelle. Jeder, der mitdenkt, ist sich darüber im Klaren, dass Gastbeiträge vor dem Hintergrund persönlicher (und damit auch politischer) Ansichten und Einstellungen beigesteuert werden. Hier ist nach meinem Verständnis keine Plattform für parteipolitische Positionierung – selbst wenn diese inhaltlich (zumindest für den Moment) mit den Zielen des Vereins und seiner Mitglieder eine gewisse Deckungsgleichheit aufweisen sollte.

  • [...] man auch ein erstes, billige Projekt für die Open-Data-Welle (siehe z.B. Herbert Kubicek oder Konstantin von Notz), die gerade durch die Szene schwappt. Wir hätten mit Open Data einen ersten Schritt zu mehr [...]

  • [...] auch ein erstes, billige Projekt für die Open-Data-Welle (siehe z.B. Herbert Kubicek oder Konstantin von Notz), die gerade durch die Szene schwappt. Wir hätten mit Open Data einen ersten Schritt zu mehr [...]

  • [...] seinem Gastbeitrag in unserem Blog “Raus aus der Betaphase! Offenes Regieren und Verwalten in Deutschland“ propagiert von Notz: “Jede staatliche Institution sollte sich Gedanken darüber [...]

  • [...] Raus aus der Betaphase! Offenes Regieren und Verwalten in Deutschland Gastbeitrag von Konstantin v. Notz beim Government 2.0-Netzwerk, 14.7.2011 [...]

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe deinen Kommentar unten oder sende einen Trackback von deiner Website. Du kannst auch diese Kommentare abonnieren per RSS.

Sei nett und freundlich. Bleibe beim Thema. Bitte kein Spam.

Du kannst diese Tags zur Formatierung verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Dieses Weblog nutzt Gravatare, um seinen Lesern ein Gesicht zu geben. Gravatar.