Feature »

Nationaler Aktionsplan Open Data: Bericht vom Meilenstein-Workshop

1. Februar 2015 – 13:31 | Kein Kommentar | 10.525 Aufrufe

Die Bundesregierung hat im Juni 2013 die Open Data Charta der G8 unterzeichnet und sich damit zu konkreten Handlungsschritten verpflichtet. Mit einiger Verspätung wurde nun ein Aktionsplan Open Data unter Federführung des BMI entworfen, der diese …

Weiterlesen »
Interviews

Interviews mit Protagonisten aus den Bereichen Open Government, Open Data, Transparenz, Partizipation, Verwaltungsmodernisierung…

Gastbeiträge

Gastbeiträge von Autoren aus der Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Community

Debatte

Kontroverses und Aktuelles – Debattenbeiträge zu den Themen Open Government, Open Data, Transparenz und Partizipation

Veranstaltungen

Terminhinweise zu und Berichte von Veranstaltungen, Kongressen, Hackdays, BarCamps…

Praxis

Bürgerhaushalte, Konsultationen oder Datenvisualisierung – gute Beispiele zeigen, wie es funktionieren kann

Start » News, Praxis

Obama macht Nägel mit Köpfen – die US Open Government Directive


Whitehouselogo

Whitehouselogo

Ex Oriente Lux – hieß es einmal, doch in puncto eGovernment kommt das Licht jetzt eher aus dem Westen. Am 8. Dezember 2009 hat US Präsident Obama seine 11 seitige Open Government Direktive veröffentlicht – natürlich begleitet durch einen Live Video-Talk mit dem CIO  und CTO der US-Bundesregierung auf der Whitehouse Website und einer Event page auf Facebook, wo man neben dem Live Video auch noch Fragen anderer an die Experten sehen oder gleich selbst welche stellen konnte.

Klare Ziele und ein straffer Zeitplan

War die Strategie von Obama bisher schon bestechend einfach und klar: „Government has to be open and participative“ – so hat nun die Direktive präzisiert, wie genau die Bundesbehörden das Prinzip des Open Government umsetzen sollen. Hierzu gibt es klare Zielvorgaben. Obama selbst drückt sich dazu wie folgt aus:

This Open Government Directive establishes deadlines for action. But because of the presumption of openness that the President has endorsed, agencies are encouraged to advance their open government initiatives well ahead of those deadlines.

Man darf also auch erheblich schneller sein als die Deadlines…und die sind schon sehr ehrgeizig: in nur 45 Tagen muss jede Bundesbehörde mindestens drei wichtige Datenarten auf dem Bundesdatenportal www.data.gov veröffentlichen und in nur 60 Tagen ein eigenes Datenportal nach einheitlicher Nomenklatura freischalten:

Within 45 days, each agency shall identify and publish online in an open format at least three high-value data sets (see attachment section 3.a.i) and register those data sets via Data.gov. These must be data sets not previously available online or in a downloadable format.

Within 60 days, each agency shall create an Open Government Webpage located at http://www.[agency].gov/open

Open Government Initiative Logo mit Whitehouse Logo US

Transparenz als Wirtschaftsfaktor

Erwähnenswert ist die Begründung für die Veröffentlichung von Verwaltungsdaten mit der Förderung der Nachvollziehbarkeit (Accountability) und „informierten Bürgerbeteiligung“ sowie um wirtschaftliche Chancen zu schaffen. Darüberhinaus muss jede Bundesbehörde Feedbackkanäle anbieten sowie ihren Open Government – Umsetzungsplan veröffentlichen und wird angehalten sich (künftig) an die präsidialen Vorgaben zu halten, um Open Government Bundesportale durch eigene Zuarbeit zu unterstützen (z.B. www.recovery.gov, www.usaspending.gov).

Struktur und Inhalt der Open Government Pläne auf Behördenebene sind ebenfalls durch die Direktive vorgegeben. Sie schreiben für jeden der drei Blöcke: Transparenz, Kollaboration und Partzipation konkrete Inhalte vor, die von der Behörde mit Leben zu füllen sind. Da schnell Erfolgsgeschichten benötigt werden, um das Momentum aufrecht zu erhalten, muss jeder Open Government Plan auch eine Flagship-Initiative beschreiben, die zügig umgesetzt wird. Bürger- und Mitarbeiterbeteiligung werden bereits für die Entwicklung des Open Government Plans verpflichtend.

Neben der Bereitstellung öffentlicher Daten im Internetlegt die Direktive einen zweiten Schwerpunkt auf die Qualität von Verwaltungsdaten, mit besonderem Fokus auf Transparenz in der Verwendung staatlicher Ressourcen.

Kulturwandel – institutionalisiert

Der dritte Schwerpunkt ist vermutlich am schwierigsten umzusetzen. Er befaßt sich mit der Verankerung einer neuen Kultur der Offenen Verwaltung – im Live Chat war gar von einer Kulturrevolution die Rede :

To create an unprecedented and sustained level of openness and accountability in every agency, senior leaders should strive to incorporate the values of transparency, participation, and collaboration into the ongoing work of their agency. Achieving a more open government will require the various professional disciplines within the Government – such as policy, legal, procurement, finance, and technology operations – to work together to define and to develop open government solutions

Die Institutionalisierung des Kulturwandels möchte der Präsident jedoch auch nicht dem Zufall überlassen – auch hier gibt es klare Ziele mit ehrgeizigem Zeitplan:

  • In 120 Tagen muss jede Bundesbehöde auf ihrer Open Government Webpage einen Open Government Plan veröffentlichen, der beschreibt, wie in der Behörde Transparenz und Kollaboration verbessert werden sollen und wie Bürgerbeteiligung integriert werden kann.
  • In nur 60 Tagen werden der Bundes CIO und CTO ein Open Government Dashboard freischalten, auf dem die Open Government Pläne jeder Bundesbehörde veröffentlicht werden – ergänzt um Graphiken und Statistiken, die den Fortschritt in der Umsetzung der Direktive aufzeigen.

Normenprüfung soll Hindernisse aus dem Weg räumen

Policies und Regularien sollen überprüft werden hinsichtlich Veränderungsbedarfe, die sich durch die Einbindung von Social Media, oder die Umsetzung der Open Government Direktive ergeben. Wenn sich Hindernisse für die Nutzung moderner Technologien oder die Herstellung von Transparenz herausstellen, sind die Regularien zu ändern (soweit dies nicht gegen höhere Rechte verstößt).

Kein Extrageld – aber gute Ratschläge

Für die Umsetzung der Open Government Direktive sind im übrigen keine zusätzlichen Mittel bereitgestellt worden. Allerdings ist in der Direktive die Rede davon, dass die Bundesregierung bald Vorschläge veröffentlichen wird, wie Behörden „Preise, Wettbewerbe oder andere Incentive-basierten Strategien einsetzen können, um innovative oder kostengünstige Lösungen für die Verbesserung der offenen Verwaltung zu finden“. Da dürfte dann auch eine Referenz zu „a National Dialogue“ erfolgen oder zu Ideen wie das englische showusabetterway.com, beides erfolgreiche Beispiele, wie sich die Kreativität der Massen fast kostenfrei für diese Zwecke nutzen läßt.

Wir dürfen gespannt sein, was wir in 45, 60 oder 120 Tagen an konkreten neuen Gov 2.0 Beispielen in den USA sehen werden. Hierzulande kommen einem diese Fristen ja geradezu utopisch vor – es wäre daher schön, wenn das Vorbild jenseits des Atlantiks auch auf Deutschland wirkt und sich die hiesigen zarten Anfänge einer Open Government Initiative beschleunigen lassen. Vielleicht veröffentlicht dann die deutsche Bundesregierung schon zum nächsten IT-Gipfel im Dezember 2010 in Dresden einen eigenen Open Government Plan.
Vielleicht ja sogar noch früher….


Eingereicht von auf 14. Dezember 2009Ein Kommentar | 6.984 Aufrufe

Ein Kommentar »

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe deinen Kommentar unten oder sende einen Trackback von deiner Website. Du kannst auch diese Kommentare abonnieren per RSS.

Sei nett und freundlich. Bleibe beim Thema. Bitte kein Spam.

Du kannst diese Tags zur Formatierung verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieses Weblog nutzt Gravatare, um seinen Lesern ein Gesicht zu geben. Gravatar.