Feature »

Nationaler Aktionsplan Open Data: Bericht vom Meilenstein-Workshop

1. Februar 2015 – 13:31 | Kein Kommentar | 10.930 Aufrufe

Die Bundesregierung hat im Juni 2013 die Open Data Charta der G8 unterzeichnet und sich damit zu konkreten Handlungsschritten verpflichtet. Mit einiger Verspätung wurde nun ein Aktionsplan Open Data unter Federführung des BMI entworfen, der diese …

Weiterlesen »
Interviews

Interviews mit Protagonisten aus den Bereichen Open Government, Open Data, Transparenz, Partizipation, Verwaltungsmodernisierung…

Gastbeiträge

Gastbeiträge von Autoren aus der Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Community

Debatte

Kontroverses und Aktuelles – Debattenbeiträge zu den Themen Open Government, Open Data, Transparenz und Partizipation

Veranstaltungen

Terminhinweise zu und Berichte von Veranstaltungen, Kongressen, Hackdays, BarCamps…

Praxis

Bürgerhaushalte, Konsultationen oder Datenvisualisierung – gute Beispiele zeigen, wie es funktionieren kann

Start » Medienschau, News

Obamas Twitter-Outing


Diese Woche hat die „Government 2.0-Ikone“ Obama ein enttäuschtes und ungläubiges Raunen in den Reihen der politischen Twittergemeinde sowie ein höhnisches Lachen der Skeptiker verursacht. Auslöser war sein Geständnis, dass er noch nie einen Tweet eigenhändig gesendet habe. Wer hätte gedacht, dass chinesische Studenten durch geschickte Fragen derartige Geständnisse zu Tage bringen.

Hat Obama durch sein Bekenntnis zum „Ghost-Twitterer“ nun dem Government 2.0 den Wind aus den Segeln genommen? Definitiv nein! Liebe Government 2.0-Enthusiasten, hat denn jemand ernsthaft geglaubt, dass Obama tatsächlich Zeit hat, Zeichen für Zeichen all diese Nachrichten selber zu tippen? Auch wenn´s nur 140 Zeichen pro Tweet sind. Aber er facebookt und bloggt ja auch noch…

Da muss man doch jetzt mal die Frage stellen: Welcher Staatssekretär oder Minister in Deutschland schreibt denn heute alle seine Pressemitteilungen, Webseitentexte, Briefe, E-Mails, Reden etc. ganz allein? Das tun doch ihre Teams, denn alles andere wäre ineffizient. Was hat man denn gedacht wofür Obama im Wahlkampf und als Präsident dieses große Medienteam engagiert hatte?

Welches Fazit kann man daraus ziehen? Sind Obama´s Tweets jetzt weniger interessant als vorher? Nein, denn an seiner Message an sich hat sich ja nichts geändert. Letzten Endes können wir froh sein, dass dieses „Geständnis“ erfolgt ist. Es hat mit einigen Missverständnissen um die Nutzung von Twitter in der Politik aufgeräumt. Twitter ist modernes „kleines“ Kommunikationsformat, über das man auch mit nicht eigenhändig getippten Nachrichten authentisch sein, wenn man seinen Worten Taten folgen lässt. Und Taten bedeuten nicht nur in der Politik mehr als tausend schön getwitterte Worte.

Weitere Gedanken zum Thema z. B. auch bei zeitonline http://www.zeit.de/digital/internet/2009-11/obama-twitter

Eingereicht von auf 19. November 2009Kein Kommentar | 2.991 Aufrufe

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe deinen Kommentar unten oder sende einen Trackback von deiner Website. Du kannst auch diese Kommentare abonnieren per RSS.

Sei nett und freundlich. Bleibe beim Thema. Bitte kein Spam.

Du kannst diese Tags zur Formatierung verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieses Weblog nutzt Gravatare, um seinen Lesern ein Gesicht zu geben. Gravatar.