Feature »

Nationaler Aktionsplan Open Data: Bericht vom Meilenstein-Workshop

1. Februar 2015 – 13:31 | Kein Kommentar | 12.370 Aufrufe

Die Bundesregierung hat im Juni 2013 die Open Data Charta der G8 unterzeichnet und sich damit zu konkreten Handlungsschritten verpflichtet. Mit einiger Verspätung wurde nun ein Aktionsplan Open Data unter Federführung des BMI entworfen, der diese …

Weiterlesen »
Interviews

Interviews mit Protagonisten aus den Bereichen Open Government, Open Data, Transparenz, Partizipation, Verwaltungsmodernisierung…

Gastbeiträge

Gastbeiträge von Autoren aus der Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Community

Debatte

Kontroverses und Aktuelles – Debattenbeiträge zu den Themen Open Government, Open Data, Transparenz und Partizipation

Veranstaltungen

Terminhinweise zu und Berichte von Veranstaltungen, Kongressen, Hackdays, BarCamps…

Praxis

Bürgerhaushalte, Konsultationen oder Datenvisualisierung – gute Beispiele zeigen, wie es funktionieren kann

Start » News, Veranstaltungen

Nachlese zur Politcamp Session „Von Politik 2.0 zu Verwaltung 2.0“


Am vergangenen Sonntag (21.03.) hat das Government 2.0 Netzwerk auf dem Politcamp 2010 eine Session mit dem Thema „Von Politik 2.0 zu Verwaltung 2.0.  Wie aus einer Vision Realität werden kann“ durchgeführt. Diskutiert haben Erwin Schwärzer, Karl-Heinz Löper und Anke Domscheit. Moderiert wurde die Veranstaltung von Antje Matten. Nachfolgend könnt ihr unsere (sicher nicht ganz vollständigen) Notizen und eine Auswahl an Twitternachrichten zu der Diskussion lesen. Einige Tweets wurde auch gleich in der Diskussion beantwortet.

Weitere Informationen und Fotos rund um die Session finden sich in unserer Vorankündigung.

Hier also nun die Notizen. Los geht es mit einer Einführung von Anke Domscheit zu Government 2.0.

Anke Domscheit

  • Kooperation ist keine Selbstverständlichkeit
  • Hauptproblem liegt in der „Kultur“ ? Basis für Open Government ist Kulturwandel
  • Bsp.: Zeitziele für Open Data Umsetzung so wie in USA – 45 Tage – ist in D unrealistisch
  • Wir denken in Deutschland zu sehr in Einzelthemen
  • Man kann auch mit kleinen Anwendungen starten, Bsp. Apps die die nächste Toilette oder den nächsten Grillplatz anzeigen
  • Gutes Bsp. aus D: maerker.brandenburg.de, ist sogar noch besser als fixmystreet, weil es per Ampel  den Erledigungsstatus anzeigt
  • Gutes Bsp. aus D: Twitter MTK115
  • E-Partizipation, wie z. B. Bürgerhaushalte, bietet der Verwaltung eine bessere Entscheidungsbasis
  • Bürger müssen in die Entwicklung solcher Angebote miteinbezogen werden
  • Social Media Einsatz innerhalb der Verwaltung ist auch wichtig: interne Wikis der Verwaltung zeigen den Willen zum Kulturwandel
  • Bei Open Data stehen wir in D noch sehr am Anfang

Erwin Schwärzer

  • Großteil der Gov20-Potentiale sieht Schwärzer im kommunalen Bereich
  • Einrichtung des IT-Planungsrates als wichtiger Schritt um föderale Ebenen zu unterstützen und Koordination zu ermöglichen
  • Politik hat erkannt, dass man Impulse von außen braucht
  • Demografie als Problem für Kulturwandel ? Netzwerke als 1. Schritt

Karl-Heinz Löper

  • Fortentwicklung und Nutzung der Potentiale von eGovernment 1.0
  • berlin.de als PPP-Modell gibt es seit 10 Jahren. Ziel war es alle Teile der Stadt einzubeziehen. Portal ist wirtschaftlich erfolgreich. Es sollte als Grundlage weiterer Aktivitäten benutzt werden.
  • Wie kann innerhalb der Verwaltung anders und besser gearbeitet werden?

Anke Domscheit

  • Deutsche Verwaltung war früher weltweit angesehen.
  • Beteiligung Dritter führt zu Unsicherheiten, die mit der KUltur öffentlicher Verwaltung nur schwer vereinbar sind.
  • Wieso kann ÖV nicht einen open innovation-Ansatz verfolgen, in dem Bürger in die Entwicklung von Dienstleistungen einbezogen werden?

Karl-Heinz Löper

  • Gov20-Ideen sollten in Fortentwicklung von ÖV einbezogen werden, jedoch ist es unabdingbar auf die vorhandenen Grundlagen aufzubauen um Verwaltung mitzunehmen und nicht vor den Kopf zu stoßen.

Frage aus Publikum:

berlin.de ist furchtbar und eine sehr schlechte Grundlage. Fragerin hat an Familieninformationsportalkonzept gearbeitet für Senat. Für Gute Ansätze war dann kein Geld da.

Antwort Löper:

Sitze hier um Inforamtionen aufzunehmen. Er wollte nur darstellen, dass es schon Grundlagen gibt und man nicht bei Null anfangen  muss.

Frage aus Publikum:

Auf der einen Seite sind wir nicht mal im Kindergartenalter des Ganzen und gleichzeitig wollen wir neue Werkzeuge einsetzen. Sollten nicht homogenisierung verfolgt werden, damit man Informationen leichter finden kann?

Antwort Schwärzer:

Einheitlichere benutzerführung über die Portale von Bund, Ländern und Kommunen notwendig. Er nimmt große Bereitschaft bei der ÖV wahr, um gemeinsame Struktur von Portalen zu entwickeln. Trial&Error in deutscher ÖV auch mal notwendig, gleichzeitig muss Zuverlässigkeit gewahrt bleiben.

Anke Domscheit

  • data.gov als einheitliches Portal für Verwaltung <- stimmt nicht, enthält nur Daten der Bundesverwaltung und Links zu den Angeboten der Bundestaaten und Kommunen (die anders strukturiert sein können)
  • Centre Link in Australien ist ein single sign-on
  • Norwegen Landeseinstiegsseite mit Links zu jeder Kommune

Frage von Matthias Groote, Mitglied des Europäischen Parlaments
Beschäftigt sich mit eParticipation:

Auf EU-Ebene führt Beteiligung häufig nicht zu Rückmeldungen. Dies ist frustrierend, wie kann man dies lösen?

Antwort Erwin Schwärzer:

Beteiligung muss zu erkennbaren Reaktionen führen. ÖV greift Vorschläge auf und setzt diese tatsächlich in Strategien um. Dies ist notwendig um überhaupt Beteiligung zu erreichen.

Anke Domscheit

  • Zeithorizont laut nationaler eGov-Strategie: bis 2020 soll Dland partizipativ und kollaborativ werden.
  • Wenn ÖV nicht rechtzeitig reagiert, dann entstehen alternative Angebote von zivilgesellschaftlichen Organisationen und Unternehmen, auf die die ÖV weniger Einfluss hat

Erwin Schwärzer

Frage an Karl-Heinz Löper:

Wann könnten wir realistisch eine Best Practice Plattform für Gov20 in D haben? Die Anmerkung per Twitterwall sagt „50 bis 100 Jahre“.

Antwort Karl-Heinz Löper:

Man muss erwarten, dass die hier gemachten Vorschläge in den nächsten Jahren aufgegriffen werden. Dabei müssen jedoch vorhandene Dinge gesehen und weiterentwickelt werden.

Anke Domscheit Schlusswort:

Ziel ist es, noch in diesem Jahr ein data.gov für Deutschland und einen Apps4Democracy-Wettbewerb anzustoßen.

(Ende)

Über die Veranstaltung wurde auch woanders berichtet:

Christian Scholz hat auch mitgeschrieben und seine Notizen zur Session veröffentlicht.

Im Livestream bei zaplive.tv ungefähr ab 1:02:

Fotos haben wir auch gemacht.

Hier eine Auswahl von Twitternachrichten zu der Session:

effemm: @ManuelHoeferlin da ist @anked schlechthin DIE Spezialistin. #pc10 (21.03.2010 11:09)

effemm: Gute Beispiele aus der Praxis von @anked zu #gov20 . #pc10 (21.03.2010 11:19)

effemm: @anked #gov20 „Chance als weitere Demokratisierung des Landes“ #pc10 (21.03.2010 11:22)

andreashelsper: Sehr guter Vortrag von @anked zum Thema Government 2.0. #pc10 (21.03.2010 11:24)

fwhamm: @Stefan63atIBM mein Eindruck: es gibt viele *Einzel*beispiele, ist aber noch keine umfassende Bewegung #gov20 #pc10 (21.03.2010 11:26)

ltdbarclay: Verwaltung offen, transparent und partizipativ. Wär das nicht auch was für Berlin? Ich hoffe, jemand vom Senat sitzt noch hier. #egov #pc10 (21.03.2010 11:26)

renestratmann: im Beitrag von @anked zum #gov20 wurde richtig erkannt, dass die NRW-SPD das Thema super im Partei-Programm aufgenommen hat. #pc10 (21.03.2010 11:26)

mteu: „It’s difficult to persuade people in the administration to open their data.“ #opendata #pc10 (21 Mar 2010 11:28:50)

andreas_christ: jetzt Debatte zum Thema eParticipation nach guter Einführung ins Thema von @AnkeD #pc10 http://twitpic.com/19zo3e (21.03.2010 11:28)

renestratmann: @politcamp10 sehr gut! Zumal bei der letzten Sassion auch Fragen über die Twitterwall aufgegriffen wurden. #pc10 (21 Mar 2010 11:29:52)

danielbaer: 20.000 Besucher bei 80 Mio Bürgern bedeutet doch nur, dass eine Minderheit die Diskussion bestimmt.#pc10 #eGov /via @DerBruesseler leider! (21.03.2010 11:29)

mrtopf: @anked Gibt’s die slides auf slideshare? #pc10 #gov20 (21.03.2010 11:29)

mrtopf: Interessant, vom BMI zu hören, dass man die Chancen und nicht die Gefahren in den Vordergrund stellen will. #pc10 #gov20 (21.03.2010 11:29)

enrico_kreft: @derbruesseler ist jetzt aber kein argument gegen egov?! hier wird pionierarbeit geleistet. #pc10 (21.03.2010 11:30)

danielbaer: Apps for Democracy ist eine gute Idee. Kann mir vorstellen, dass die Stadt Köln dies unterstützt. #pc10 (21 Mar 2010 11:31:10)

phil_hin: Guter Einführungsvortrag von @anked zu gov2.0 – für nen laien wie mich sehr hilfreich #pc10 (21.03.2010 11:33)

enrico_kreft: richtig! es herrscht angst vor transparenz! #verwaltung #egov #pc10 (21.03.2010 11:34)

effemm: @Stecki Viele Informationen schon mal auf @anked WebSite http://www.gov20.de #pc10 (21.03.2010 11:35)

mrtopf: @enrico_kreft Aber nicht nur in der Verwaltung, generell in der Politik. Darum geht’s dann ja auch bei mir #transparenz #angst #gov20 #pc10 (21.03.2010 11:36)

fwhamm: auch bei #gov20 schwierig: Es ist ein Kulturwandel #pc10 (21.03.2010 11:37)

angelo_v: RT @enrico_kreft: richtig! es herrscht angst vor transparenz! #verwaltung #egov #pc10 (21.03.2010 11:38)

mrtopf: Hier gibt’s etwas Widerspruch, dass berlin.de eine tolle Site sei.. #pc10 #gov20 #berlin (21.03.2010 11:38)

mrtopf: Ist das nicht klar, dass schon was da ist? Wäre ja noch schlimmer, wenn gar nichts da wäre 😉 #pc10 #gov20 (21.03.2010 11:42)

andreas_christ: Matthias Groote hat übrigens ne Frage! Moderation! #pc10 http://twitpic.com/19zqtr (21.03.2010 11:45)

enrico_kreft: genug „error“ kommt dann doch noch aus der verwaltung, wohl weils an „trial“ fehlt… #pc10 (21.03.2010 11:46)

mrtopf: Den Herrn Schwärzer hätte ich gerne in meiner Session „Digital Negatives“ dabeigehabt. #pc10 #gov20 #ausprobieren. (21.03.2010 11:46)

enrico_kreft: bevor ihr alle berlin.de basht, schaut euch mal luebeck.de an… #pc10 (21.03.2010 11:47)

andreas_christ: RT @Pillendreher Vielleicht wäre „neu erfinden“ besser… #berlin.de #usability #gov20 (21.03.2010 11:47)

mrtopf: Da sollte man doch auch OpenIdentityExchange aus den USA mal andisuktieren. #openid #informationcards #pc10 #gov20 (21.03.2010 11:47)

stecki: Wahre Worte von @anked: Man muß Leuten die Beteiligung auch entsprechend leicht machen, sonst tin sie es nicht #pc10 (21.03.2010 11:48)

jowes: Schaue mir den Stream des #pc10 an. Thema #egov (21.03.2010 11:49)

mrtopf: Für OpenIdentityExchange empfehle ich unseren Podcast: http://datawithoutborders.net/dwb12/ mit einem der Beteiligten. #pc10 #gov20 (21.03.2010 11:49)

SwenWacker: @SwenWacker: Wohl war @anked Föderalismus versprenkelt eGouverment #pc10 (21.03.2010 11:49)

effemm: Selbst in Bayern darf man das Internet am Arbeitsplatz benutzen. #pc10 (21.03.2010 11:50)

archoin: #Verwaltungen müssen auch Geld in #gov20 investieren #pc10 (21.03.2010 11:51)

stecki: Wirklich wichtig: @anked wirbt für zentrale Anlaufstellen und Single-Sign-On #eGov #pc10 (21.03.2010 11:52)

pudo: Bitte vereinheitlicht die Verwaltung nicht, öffnet sie! Superdatenklöße sind kein #gov20 (21.03.2010 11:53)

enrico_kreft: 50 bis 100 jahre #egov #pc10 (21.03.2010 11:54)

mrtopf: Ich will doch keine Fragen einbringen, ich will mitreden! Online! #pc10 #gov20 (21.03.2010 11:56)

SwenWacker: Auch ne Aussage: Diskussion über egov ohne Erwähnung von DeMail #pc10 (21.03.2010 11:56)

mrtopf:  Kann man nicht bei den Konsultationen einfach nen Twitter-Hashtag definieren,d er dann dort aggregiert wird? (pro Thema) #pc10 #gov20 (21.03.2010 11:57)

jowes: Der „Dialog“ des BMI ist doch nichts anderes als ein politisches Feigenblatt: Ein paar Treffen und nichts langfristiges #pc10 #egov (21.03.2010 11:59)

stecki: Optimistische Schätzung von @enrico_kreft? „50 bis 100 jahre“ #egov #pc10 (21.03.2010 12:02)

effemm: @anked: Noch in diesem Jahr ein data.gov in Deutschland und einen Wettbewerb Apps for democracy. #pc10 (21.03.2010 12:03)

SPD_admin: @SwenWacker Hahaha…zu wenig Leute aus Rechtsanwaltsbüros und so hier. #demail (21.03.2010 12:08)

alexsmoli: Session über #Gov20 mit @anked von http://gov20.de richtig interessant gewesen. jetzt in der Session über Gefahren von Social Media #pc10 (21.03.2010 12:15)

ChPautsch: @anked „man muss es bürgern leicht machen, sich zu beteiligen, sonst tun sie es nicht“ #pc10 #gov20

ChPautsch: Wahre Worte: „Berlin.de ist grauenhafte Grundlage für #gov20 in Berlin.“ #pc10

ChPautsch: @anked: Hauptproblem von #gov20: Web ist dauerhaft beta, Verwaltung will immer alpha sein #pc10

govwiki: RT @socialmediascan RT RT @alexsmoli: Session über #Gov20 mit @anked von http://gov20.de richtig interessant … http://bit.ly/9mdOc2 #ogov (21.03.2010 14:04)

govwiki: RT @phil_hin @anked super. herzlichen dank im voraus #gov20 #pc10 http://bit.ly/bW8s64 #ogov (21 Mar 2010 15:10:46)

matthiasfromm: RT @anked: meinen vortrag zu #gov20 (session heute 11:00) werde ich auf www.gov20.de veröffentlichen, gebt mir ein paar tage… #pc10 (21 Mar 2010 15:24:24)


Eingereicht von auf 23. März 2010Kein Kommentar | 19.591 Aufrufe

Kein Kommentar »

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe deinen Kommentar unten oder sende einen Trackback von deiner Website. Du kannst auch diese Kommentare abonnieren per RSS.

Sei nett und freundlich. Bleibe beim Thema. Bitte kein Spam.

Du kannst diese Tags zur Formatierung verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieses Weblog nutzt Gravatare, um seinen Lesern ein Gesicht zu geben. Gravatar.