Feature »

Nationaler Aktionsplan Open Data: Bericht vom Meilenstein-Workshop

1. Februar 2015 – 13:31 | Kein Kommentar | 10.961 Aufrufe

Die Bundesregierung hat im Juni 2013 die Open Data Charta der G8 unterzeichnet und sich damit zu konkreten Handlungsschritten verpflichtet. Mit einiger Verspätung wurde nun ein Aktionsplan Open Data unter Federführung des BMI entworfen, der diese …

Weiterlesen »
Interviews

Interviews mit Protagonisten aus den Bereichen Open Government, Open Data, Transparenz, Partizipation, Verwaltungsmodernisierung…

Gastbeiträge

Gastbeiträge von Autoren aus der Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Community

Debatte

Kontroverses und Aktuelles – Debattenbeiträge zu den Themen Open Government, Open Data, Transparenz und Partizipation

Veranstaltungen

Terminhinweise zu und Berichte von Veranstaltungen, Kongressen, Hackdays, BarCamps…

Praxis

Bürgerhaushalte, Konsultationen oder Datenvisualisierung – gute Beispiele zeigen, wie es funktionieren kann

Start » Medienschau, News

Machiavelli 2.0 – Fundamentals of Network Society


Aktueller Gov20 Literaturtipp: Wer sich für Open Government und Netzpolitik interessiert und zudem eine Schwäche für politische Wissenschaft oder Philosophie hat oder einfach mal einem ganz anderen Denkansatz nachgehen möchte – für den haben wir den richtigen Lesetipp: Im Harvard International Review ist dieses Woche (in englischer Sprache) der Artikel „Machiavelli 2.0 – Fundamentals of Network Society“ erschienen. Die Autoren Philipp Müller und Alexander Schellong nehmen einen interessanten Perspektivwechsel vor und werfen einen (wie sie selber sagen) „originellen“ Blick auf die gesellschaftspolitischen Entwicklungen in der Informationsgesellschaft. Sie verbinden dabei die historische Perspektive Machiavellis mit ganz konkreten Handlungsansätzen für die Gestaltung von Politk und Gesellschaft in der heutigen Zeit. Was würde Machiavelli Politikern heute empfehlen?

Machiavelli würde im 21. Jahrhundert dem Prinzen empfehlen, offene Wertschöpfungsketten zu gestalten, um von Netzwerk- und Kooperationseffekten zu profitieren” sagt Philipp Müller (Willy Brandt School of Public Policy, Erfurt).


Für Philipp Müller sind radikale Transparenz und Open Government keine utopischen Ideen „blauäugiger Weltverbesserer“, sondern folgen ganz einfach dem machtpolitischen Kalkül in der Netzwerkgesellschaft.

Zum Thema  radikale Transparenz gab es übrigens auch eine eigene Session auf dem Government 2.0 Camp im August 2009. Philipp Müller ist Gründungsmitglied des Government 2.0 Netzwerks.

Eingereicht von auf 3. März 2010Kein Kommentar | 3.412 Aufrufe

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe deinen Kommentar unten oder sende einen Trackback von deiner Website. Du kannst auch diese Kommentare abonnieren per RSS.

Sei nett und freundlich. Bleibe beim Thema. Bitte kein Spam.

Du kannst diese Tags zur Formatierung verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieses Weblog nutzt Gravatare, um seinen Lesern ein Gesicht zu geben. Gravatar.