Feature »

Nationaler Aktionsplan Open Data: Bericht vom Meilenstein-Workshop

1. Februar 2015 – 13:31 | Kein Kommentar | 12.370 Aufrufe

Die Bundesregierung hat im Juni 2013 die Open Data Charta der G8 unterzeichnet und sich damit zu konkreten Handlungsschritten verpflichtet. Mit einiger Verspätung wurde nun ein Aktionsplan Open Data unter Federführung des BMI entworfen, der diese …

Weiterlesen »
Interviews

Interviews mit Protagonisten aus den Bereichen Open Government, Open Data, Transparenz, Partizipation, Verwaltungsmodernisierung…

Gastbeiträge

Gastbeiträge von Autoren aus der Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Community

Debatte

Kontroverses und Aktuelles – Debattenbeiträge zu den Themen Open Government, Open Data, Transparenz und Partizipation

Veranstaltungen

Terminhinweise zu und Berichte von Veranstaltungen, Kongressen, Hackdays, BarCamps…

Praxis

Bürgerhaushalte, Konsultationen oder Datenvisualisierung – gute Beispiele zeigen, wie es funktionieren kann

Start » Interviews, Open Gov Camp 2011

Birgitta Jónsdóttir – Crowdsourced Constitution and co-created Laws – what we can learn from Iceland


Auf dem Open Government Camp am 30.09.2011 in Berlin wird Birgitta Jónsdóttir die Eröffnungs-Keynote halten. Als Vertreterin einer Bürgerinitiative, die sich „Citizens‘ Movement“ (=Bürgerbewegung) nannte, wurde sie 2009 in das isländische Parlament gewählt, mit dem Aufrag ihrer Wähler, parlamentarische Arbeit offener zu gestalten und die Demokratie zu reformieren.

Diesen Auftrag nimmt Birgitta Jónsdóttir bis heute sehr ernst. Als treibende Kraft hinter der Icelandic Modern Media Initiative (IMMI), deren Sprecherin Sie heute ist, hat sie bereits Methoden der Bürgerbeteiligung eingesetzt, die heute in Deutschland als Erfindung der Piraten gelten. IMMI ist eine weitreichende Gesetzesinitiative, die zum Ziel hat, das Land zu einem Freihafen für Informationen zu machen, mit einem umfassenden Schutz journalistischer Arbeit und für Whistleblower. Zu IMMI gehört auch ein Informationsfreiheitsgesetz, das den hohen Anforderungen einer digitalen Gesellschaft und einer offenen Demokratie entspricht.

Anke Domscheit-Berg (Gov20.de) hat mit Birgitta Jónsdóttir dazu ein Interview geführt, in dem sie von ihren Erfahrungen erzählt, Bürger_innen über Twitter und Facebook in ihre parlamentarischen Aktivitäten einzubinden, Gesetze am Etherpad zu entwickeln und von ihrer Vision, das Isländische Parlament nach außen zu öffnen und seine Arbeit in Realzeit für alle erlebbar zu machen. Aus deutscher Sicht geradezu revolutionär erscheint ihr Bericht über die im Crowdsourcing mit Bürger_innen auch auf elektronischem Wege gemeinsam entwickelte neue Verfassung von Island…

Das Internet als Werkzeug zur Verbesserung der Offline Welt

Government 2.0 Netzwerk: What are your experiences with the relevance of citizen mobilisation in a modern democracy?

Birgitta Jónsdóttir: 

I have always seen the Internet as a tool to improve the offline world. Thus i have applied that mindset on how i do my parliamentary work. When we were working on IMMI for example in its early stages we made use of the Internet via Etherpad to allow people from various parts of the world to work on what in the various sets of the laws we wanted to change or write from scratch in realtime.

I have also encouraged people who dont have a voice within parliament but might need information from for example the ministries to give me a set of questions that i can ask on their behalf. This process has been quite successful. I am also in the NATO parliamentary group and sent out a call via twitter and facebook for help to dig into a report from my committee at the assembly on cybercrime, WikiLeaks and Anonymous got quite a few people from around the world to look into it and it was very useful in order to compare notes. But this is just me – my main objective is to get the parliamentary committees to open up to the scrutiny of the general public by having a website that mirrors the real time work we are doing in the parliament and forces us to pay attention to the concerns and expertise of those we are serving but do not belong to professional lobbyist groups.

Mit Facebook-Kommentaren zu einer neuen Verfassung

Government 2.0 Netzwerk Deutschland: What is the current status of Open Government in Iceland? – and how is the civil society involved (in kind of Community Public Partnerships) in the process of opening up government? 

Birgitta Jónsdóttir:

It is gradually happening – we are moving from a society of secrets to a society of transparency. It wont happen over night. The laws are being written, the processes are being shaped, the standards put in place. We still have some way to go. One of the most positive results from our Iceland crisis is the re-writing of our constitution.

The main reason i helped create a political movement in the wake of the meltdown was to create the tools for the general public to be able to influence law making, and also to inspire people to be part of decision making. Chief aim was to have our old copy paste Danish constitution re-written by the people of Iceland. That process has taken place and the parliament of Iceland has been handed over a bill by the people we elected to write it with us. The constitutional committee encouraged the general public in various ways to be part of the process, such as encouraging people to comment on each new segment via the facebook comment system.

The new constitution includes some pretty awesome freedom of information laws plus net neutrality. The big task is to get the bill into national referendum before my co-workers at the parliament attempt to thin it out.

Mehr von Birgitta Jónsdóttir:

In ihrer Keynote am 30.09.2011 zur Eröffnung des Open Government Camps wird Birgitta Jónsdóttir mehr über ihre Erfahrungen zur Einbindung der Zivilgesellschaft in ihre politische Arbeit erzählen. Auf dem anschließenden Panel diskutiert sie mit deutschen Panelisten über die Rolle von Community Public Partnerships – neuen Formen der Partnerschaft zwischen Bürger_innen und Staat.

Mehr über die Entstehung der neuen Verfassung durch crowdsourcing und elektronische Bürgerbeteiligung (einschließlich Facebook, Twitter und Youtube) findet sich hier: http://www.pyramids2pancakes.com/icelands-crowdsourced-constitution-a-lesson-in-pancake-co-creation/

Eine englische Übersetzung des Entwurfs für die neue Verfassung Islands findet sich hier: http://stjornlagarad.is/other_files/stjornlagarad/Frumvarp-enska.pdf

Eingereicht von auf 28. September 2011Kein Kommentar | 6.953 Aufrufe

Kein Kommentar »

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe deinen Kommentar unten oder sende einen Trackback von deiner Website. Du kannst auch diese Kommentare abonnieren per RSS.

Sei nett und freundlich. Bleibe beim Thema. Bitte kein Spam.

Du kannst diese Tags zur Formatierung verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieses Weblog nutzt Gravatare, um seinen Lesern ein Gesicht zu geben. Gravatar.