Feature »

Nationaler Aktionsplan Open Data: Bericht vom Meilenstein-Workshop

1. Februar 2015 – 13:31 | Kein Kommentar | 10.983 Aufrufe

Die Bundesregierung hat im Juni 2013 die Open Data Charta der G8 unterzeichnet und sich damit zu konkreten Handlungsschritten verpflichtet. Mit einiger Verspätung wurde nun ein Aktionsplan Open Data unter Federführung des BMI entworfen, der diese …

Weiterlesen »
Interviews

Interviews mit Protagonisten aus den Bereichen Open Government, Open Data, Transparenz, Partizipation, Verwaltungsmodernisierung…

Gastbeiträge

Gastbeiträge von Autoren aus der Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Community

Debatte

Kontroverses und Aktuelles – Debattenbeiträge zu den Themen Open Government, Open Data, Transparenz und Partizipation

Veranstaltungen

Terminhinweise zu und Berichte von Veranstaltungen, Kongressen, Hackdays, BarCamps…

Praxis

Bürgerhaushalte, Konsultationen oder Datenvisualisierung – gute Beispiele zeigen, wie es funktionieren kann

Start » News, Veranstaltungen

1. Government Hackday „Hacks4Democracy“ voller Erfolg


Stellt euch vor, es ist der 1. Hackday für Government Daten in Deutschland und ihr seid nicht dabei…  Ganz schön bitter. Da habt ihr nämlich echt was verpasst! Am Wochenende vom 17. und 18. April trafen sich in der Berliner Kalkscheune mehr als 50 Enthusiasten zum ersten Hackday mit Daten öffentlicher Institutionen. Der Hackday war eine super Gelegenheit, endlich mal vom plaudern über Open Data sofort ins praktische zu gehen.

Unter dem Motto „Hacks 4Democracy“ hatte unser Partner Opendata Network in Zusammenarbeit mit HackdeOverheid aus den Niederlanden zu dem Event eingeladen. Die Teilnehmer kamen aus den verschiedensten Bereichen und Ländern. Neben zahlreichen Programmierern, waren auch Journalisten, NGOs und mindestens ein Teilnehmer aus der Verwaltung dabei.

Der Hackday war ein wichtiger erster Schritt für den von Government 2.0 Netzwerk, Open Data Network und Echo geplanten Apps4Democracy Wettbewerb in Deutschland. Apps4Democracy ist ein Ideenwettbewerb, bei dem es darum gehen soll, Daten aus Politik und öffentlicher Verwaltung zu erschließen, zu mischen, auszuwerten oder zu visualisieren. Im Ergebnis des Wettbewerbs entstehen auf diese Weise neue Webseiten, Anwendungen oder Prototypen die die staatlichen Internetangebote bereichern und Bürgern, Unternehmen, Wissenschaft und Verwaltung selbst  ganz neue Erkenntnisse und Einblicke ermöglichen. In anderen Ländern hat das bereits zur Entwicklung von richtig tollen Applikationen geführt.

Am Samstag startete der Hackday (ähnlich wie ein BarCamp) mit einer Vorstellungsrunde, Kurzpräsentationen bereits vorhandener Plattformen, z. B. deutschland-api.de, regionalstatistik.de, thisweknow.org, mapnificient.de, farmsubsidy.org, frankfurt-gestalten.de und einem ersten Ideenaustausch. Ich habe gestaunt, wie viele kleine Initiativen es bereits gibt und wie viele Menschen tatsächlich unabhängig voneinander an Open Data Projekten arbeiten. Die Teilnehmer haben so viele unterschiedliche Daten und Ideen vorgestellt, dass schnell klar war – an einem Hackday kann man nur einen ganz kleinen Teil davon umsetzen.

Am Sonntag ging es dann richtig zur Sache. Es wurde an konkreten neuen Projektideen gebastelt und „gehackt“. Mein persönlicher Favorit war die Erweiterung von Stefan Wehrmeyers Plattform Mapnificient um die Visualisierung von Daten zur Investition von Geldern des Konjunkturpakets II. Dem einen oder anderen ist Stefan vielleicht schon durch bundestagger.de bekannt.

Warum sind Events wie der Hackday oder auch ein Apps 4 Democracy Wettbewerb so wichtig?

Ganz einfach: durch meckern und einfach abwarten hat noch keiner etwas bewegt. Die Teilnehmer des Hackday hat die Überzeugung zusammengeführt, dass man gemeinsam eine ganze Menge erreichen kann. Die Aussicht auf mehr Transparenz und Partizipation motiviert also nicht nur uns vom Goverment 2.o Netzwerk 😉 Das Interesse an politischen Themen sowie das bürgerschaftliche Engagement sind meiner Meinung nach größer als Presse und Politiker oft glauben wollen.

Wie hat es einer der Programmierer so schön gesagt: „…es muss doch endlich was passieren und deshalb mache ich einfach das, was ich besonders gut kann – programmieren“.

Ein wesentliches Ergebnis des 1. Hackdays ist die Plattform offenedaten.de, sozusagen ein kleines von der Community aufgebautes Open Data Portal für Deutschland. Die Plattform wird vom Open Data Network mit Unterstützung der Open Knowledge Foundation betrieben.

Der Hackday hat gezeigt, dass sich innerhalb kurzer Zeit und ohne großes Budget, kreative und innovative Prototypen und Anwendungen programmieren lassen, für mehr Transparenz und Partizipation in Deutschland. Es war ein tolles Wochenende! Wir sind garantiert nächstes Mal wieder dabei, z. B. wenn am 8. und 9. Mai in Berlin auf dem Open Democracy Camp weiter gehackt wird.

Übrigens, Government Hackdays gab es auch schon in anderen Ländern, z. B.

Eingereicht von auf 28. April 2010Kein Kommentar | 9.020 Aufrufe

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe deinen Kommentar unten oder sende einen Trackback von deiner Website. Du kannst auch diese Kommentare abonnieren per RSS.

Sei nett und freundlich. Bleibe beim Thema. Bitte kein Spam.

Du kannst diese Tags zur Formatierung verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieses Weblog nutzt Gravatare, um seinen Lesern ein Gesicht zu geben. Gravatar.