Feature »

Nationaler Aktionsplan Open Data: Bericht vom Meilenstein-Workshop

1. Februar 2015 – 13:31 | Kein Kommentar | 12.370 Aufrufe

Die Bundesregierung hat im Juni 2013 die Open Data Charta der G8 unterzeichnet und sich damit zu konkreten Handlungsschritten verpflichtet. Mit einiger Verspätung wurde nun ein Aktionsplan Open Data unter Federführung des BMI entworfen, der diese …

Weiterlesen »
Interviews

Interviews mit Protagonisten aus den Bereichen Open Government, Open Data, Transparenz, Partizipation, Verwaltungsmodernisierung…

Gastbeiträge

Gastbeiträge von Autoren aus der Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Community

Debatte

Kontroverses und Aktuelles – Debattenbeiträge zu den Themen Open Government, Open Data, Transparenz und Partizipation

Veranstaltungen

Terminhinweise zu und Berichte von Veranstaltungen, Kongressen, Hackdays, BarCamps…

Praxis

Bürgerhaushalte, Konsultationen oder Datenvisualisierung – gute Beispiele zeigen, wie es funktionieren kann

Start » Interviews, Medienschau, News

Gov20-Team auf der Bloggerkonferenz re:publica 2010


Die Bloggerkonferenz re:publica war auch für uns ein „Muss“ bzw. eines der Highlights des Jahres. In den letzten drei Tagen hat sich der „harte Kern“ des Gov20-Netzwerks (Anke, Christina, Jens, Christian, Antje sowie Moritz und Jean-Pierre) täglich dort getroffen.

In diesem Jahr hat die re:publica mehr als 150 Stunden Programm über drei Tage auf die Füße gestellt. Unter dem Motto „NOWhere“ wurden auf acht Bühnen wurde z. T. parallel m ehr als 120 Vorträge, Workshops und Events organisiert. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie das Internet als gesellschaftlicher Lebensraum in Zukunft gestaltet werden kann. Das Programm der re:publica wartet mit einem Who-is-who von Vor- und Querdenkern zu Fragen der Internetentwicklung und -nutzung auf: die Macher der re:publica selbst, Blogger, Barcamper, Wissenschaftler, Autoren…

Es gab verschiendste Beiträge zu Government-Themen bzw. mit Government 2.0 Bezug, wie z. B.

  • Peter Kruse: „Whats next. Wie die Netzwerke Wirtschaft und Gesellschaft revolutionieren“
  • Jeff Jarvis: „The German Paradox. Privacy, publicness and penises“
  • Ralf Bedrath u.a.: „Staatlichkeit und Internet. Google, China, Wikileaks und die Folgen“
  • Miriam Meckel: „This object can not be liked. Über die Grenzen menschlichen Ermessen und das Ermessen menschlicher Grenzen“
  • Christian Kreutz: „Maptivism: Maps for Activism, Transparency and Engagement“ (wir berichteten bereits über frankfurt-gestalten.de)
  • Daniel Schmitt: „Wikileaks: History is the only guidebook civilization has. But who is the publisher?“
  • Rob McKinnon: „Open Data and Open Government“
  • Gert Lovink: „Netzkulturen und Gegenöffentlichkeit. Web 2.0 Strategien“

Ich kann nur empfehlen, hier auf jeden Fall in die Präsentationen, Videoaufzeichnungen und Presse bzw. Blogs zu schauen! Einige Beiträge waren wirklich großartig. So wie Peter Kruses Vortrag „whats next“. Die Message: Web2.0 ist ein Angriff auf etablierte regeln der Macht und erzwingt grundlegendes Umdenken. Grandios war hier sogar der Abschluss. Der Vortrag endete mit den Zitat eines Tweets „Ihr werdet euch noch wünschen wir wären Politikverdrossen“ –> als Nachricht an die Politik. (siehe u.a Freitag, SpiegelOnline)

Geert Lovink brachte die aktuelle Entwicklung des Internet als mittlerweile „mainstream voice“ sehr anschaulich und einprägsam auf den Punkt: „colonialization of realtime“ oder „comment culture“ –> „how do you deal with 50.000 comments“. Auch die Empfehlungen des spannenden Vortrags waren wie gewohnt knackig: „stop searching, start questioning“ oder „ask for longtime applications“. (siehe auch TAZ)

Daniel Schmitt hat für seinen Vortrag über Ziele und Arbeit von Wikileaks, der ein Plädoyer für mehr Transparenz, freien Zugang zu Informationen für alle Menschen und eine Stärkung seriöser Medienberichterstattung war, stehenden Applaus bekommen. Die Medien sollten Verantwortung dafür tragen, dass  seriösen Themen und Informationen nicht durch Entertainment verdrängt werden. (siehe u.a. Welt, Focus)

Miriam Meckel hat zugleich fasziniert und „erschreckt“ mit Fakten und Schlussfolgerungen: Warum der Zufall für eine demokratische Gesellschaft so wichtig ist und dass die Freiheit, sich ohne Überwachung zu bewegen Voraussetzung  für eine freiheitliche Gesellschaft ist. Dabei hat sie den Zufall als entscheidendes Element in der Evolution ausgemacht. (siehe z. B. Freitag, Stern)

Die re:publica hat mit ihren Themen und nicht zuletzt den unglaublichen ~ 2.500 Teilnehmern gezeigt, dass eine digitale Gesellschaft Realität ist, dass wir längst nicht mehr über eine „Netzcommunity“ sprechen können, als wäre es ein kurioser Stammtisch mit einer Hand voll Exzentriker.

(wir werden in den nächsten tagen weitere informationen ergänzen. das muss allerdings heute „warten“, weil wir auf der re:campaign unterwegs sind. auch darüber wird berichtet. soviel vorab: der erste tag der re:campaign gestern war ganz große klasse!)

Eingereicht von auf 17. April 2010Kein Kommentar | 2.539 Aufrufe

Schreibe einen Kommentar!

Schreibe deinen Kommentar unten oder sende einen Trackback von deiner Website. Du kannst auch diese Kommentare abonnieren per RSS.

Sei nett und freundlich. Bleibe beim Thema. Bitte kein Spam.

Du kannst diese Tags zur Formatierung verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dieses Weblog nutzt Gravatare, um seinen Lesern ein Gesicht zu geben. Gravatar.