Interviews

Interviews mit Protagonisten aus den Bereichen Open Government, Open Data, Transparenz, Partizipation, Verwaltungsmodernisierung…

Gastbeiträge

Gastbeiträge von Autoren aus der Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Community

Debatte

Kontroverses und Aktuelles – Debattenbeiträge zu den Themen Open Government, Open Data, Transparenz und Partizipation

Veranstaltungen

Terminhinweise zu und Berichte von Veranstaltungen, Kongressen, Hackdays, BarCamps…

Praxis

Bürgerhaushalte, Konsultationen oder Datenvisualisierung – gute Beispiele zeigen, wie es funktionieren kann

Gastbeiträge »

Vincent Rzepka: Wer durchschaut die Transparenz? Wirkmechanismus und Geschichte eines Schlagworts

9. Juli 2014 | Ein Kommentar | 816 Aufrufe

Die meisten politischen Schlagwörter haben eine Gemeinsamkeit. Sie sind nahezu täglich anzutreffen, ohne dass jemand, auch nicht diejenigen, die sie im Munde führen, sie auf ihre konzeptionellen Grundlagen hin befragt. Das gilt auch für den Transparenzbegriff. Die vielfach zum Vorbild gewordene Hamburger Transparenzinitiative verbindet mit Transparenz vor allem eine Hoffnung, die zu ihrem Slogan geworden ist: „Transparenz schafft Vertrauen“. Aber warum ist dem so? Wie ist – medizinisch formuliert – der Wirkmechanismus von Transparenz? Uns fehlt hier gewissermaßen der Durchblick. Die Entstehungsgeschichte dieses politischen Konzepts verrät hingegen etwas über seine Rezeptur und weist auch auf seine Nebenwirkungen hin, die wir in der Gegenwart zu meistern haben.


Open Data und Open Innovation, historisch: Vom Misstrauen zur Transparenz

Nüchtern formuliert war Kontingenz das Problem, auf das das Konzept ‚Transparenz‘ eine Antwort geben sollte. Mit einer der Situation um 1800 wohl angemessenen Dramatik ließe sich eher sagen: Als der einflussreiche Jurist Jeremy Bentham den politischen Begriff der Transparenz einführte, war Europa von Religionskriegen, Revolutionen und Verteilungskämpfen sozial und politisch in seinen Grundfesten erschüttert. Vieles erschien extrem unsicher und diese Unsicherheit war potenziell gefährlich. Nicht nur Benthams Denken hatte daher ein zentrales Problem: Wie konnte Sicherheit wiedergewonnen werden? Politisch bedeutete dies nach den Erfahrungen der Französischen Revolution vor allem: Was konnte Schutz vor der Willkür von Machthabern und Funktionären bieten? Für Bentham waren politische Eliten nicht nur per se korrupt, sondern sie bringen das Volk durch sprachliche Täuschungs- und Ablenkungsmanöver sogar dazu, diese Korruption auch noch bereitwillig zu akzeptieren.  Für dieses doppelte Problem sollte Transparenz die Lösung sein.

Weiterlesen »

Lektüre-Tipp: Politische Partizipation – mehr als staatlich organisierte Bürgerbeteiligung

28. April 2014 | Kein Kommentar | 1.973 Aufrufe

Die Autorin: Dr. Karin Voss, Kommunikations- und Politikwissenschaftlerin, Beraterin spezialisiert auf Non-Profit-Organisationen, mehrjährige Arbeitserfahrung auch als Wissenschaftlerin, Öffentlichkeitsarbeiterin und Journalistin. Bis 2013 war sie Lehrbeauftragte am Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft und am Institut für …

Weiterlesen …

Open Data und Schule: Über den Nutzen offener Daten

13. April 2014 | Kein Kommentar | 2.238 Aufrufe
Open Data und Schule: Über den Nutzen offener Daten

Der Autor, Claus Arndt, ist bei der Stadt Moers Referent des Bürgermeisters für E-Government und Neue Medien. Er leitet zudem den Fachdienst Zentrale Dienste und ist u. a. zuständig für den Web-Auftritt, Social Media und …

Weiterlesen …

Preis für Online-Partizipation 2014 / Bewerbungsfrist läuft

4. Februar 2014 | Kein Kommentar | 3.131 Aufrufe
Preis für Online-Partizipation 2014 / Bewerbungsfrist läuft

Der vom Behördenspiegel organisierte Verwaltungskongress Effizienter Staat steht wieder an: Am 1. und 2. April 2014 treffen sich im dbb-Forum in Berlin-Mitte Fachleute aus Verwaltung, Wirtschaft, Medien und Zivilgesellschaft unter dem Motto “Agenda 2020 – digital, …

Weiterlesen …

Initiative D21 und ipima stellen die Ergebnisse des eGovernment MONITOR 2013 vor

17. November 2013 | Kein Kommentar | 2.315 Aufrufe

Die Initiative D21 untersucht im Rahmen der Studie eGovernment MONITOR seit mehreren Jahren die Akzeptanz elektronischer Bürgerdienste (www.egovernment-monitor.de). Da die Studie auch Antworten auf Fragen rund um die Themen Mobile Government und Open Government gibt, wurde sie im …

Weiterlesen …

“Open Government wollen alle. Wirklich?” – Wir warten auf Eure Anmeldungen!

6. November 2013 | Kein Kommentar | 3.680 Aufrufe

Nachdem nun auch unser Panel feststeht, haben wir gestern die Einladungen zu unserer diesjährigen Veranstaltung “Open Government wollen alle. Wirklich?” verschickt. Wir freuen uns, hochkarätige Netzpolitiker aller im Bundestag vertretenen Parteien sowie der Piratenpartei gewonnen …

Weiterlesen …